Freitag, 2. April 2010

Der nächste bitte...

Mit zweitägiger Verspätung sei hier nochmal ein Freudenseufzer ausgestoßen: Yoshiko ist fertig.
Nun - so fertig wie ein Roman eben sein kann, der noch nicht lektoriert wurde!
Ich habe vor zwei Tagen das letzte Kapitel über Yoshiko fertig überarbeitet. Es gibt noch drei Punkte, die ich nochmal nachbessern muss, weil mir in der langen Schreibarbeit Fehler unterlaufen sind, und ein Kapitel, das ich nochmal etwas auf seine emotionale Stimmung überprüfen muss, aber im Grunde genommen ist der Part fertig für die Agentur!
Und wie geplant gerade noch vor April. :)

Jetzt geht es mit Kichiro weiter. Da müssen noch neun Kapitel überarbeitet werden. Aktuell lese ich mich ein, und versuche, wieder in seinen Charakter einzudringen, wofür ich mir jetzt ein wenig Zeit nehmen werde, und dann geht es los. Das letzte große Abenteuer. Wenn alles gut läuft, könnte ich bis Juni fertig werden, und den Gesamtroman endlich weitergeben. Ich bleibe dran!

Kommentare:

  1. Glückwunsch auch dir, lieber Marco, zum bewältigten Teilstück deines Weges :-)

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch, Marco...

    freut mich sehr zu hören, dass es mit dem Roman weitergeht. Verstehe ich das richtig, dass nun der eine Teil des Romans (aus Sichtweise einer der Figuren) fertig ist, oder wie ist das zu verstehen. Ich bin halt so neugierig.

    Lieben Gruss

    Thomas

    AntwortenLöschen
  3. Ich danke euch beiden, und wünsche euch ohnehin noch frohe Ostern. :)

    Jupp, das hast du richtig verstanden, Thomas. Ich erzähle den Roman aus zwei Perspektiven, der meiner männlichen, und der meiner weiblichen Hautpfigur, die sich abwechseln. Soll heißen: Das 1., 3., 5., 7., ... 19., 21., 23. etc. Kapitel ist aus Sicht der weiblichen Hauptfigur erzählt, und die "geraden" Kapitel aus Sicht der männlichen.

    Ich habe bei der Überarbeitung des 11. Kapitels aufgehört, immer zwischen den Perspektiven hin und herzuspringen und mich entschieden, jetzt erstmal NUR bei der Frau zu bleiben. Damit wollte ich das ganze stringenter gestalten, und ich bin auch oft aus den Charakteren geflogen beim Wechsel, weil die halt extrem unterschiedlich sind.
    Und mit dem letzten "weiblichen" Kapitel, Nummer 29, bin ich jetzt durch, also auch mit der ganzen weiblichen Perspektive, springe zurück zu Kapitel 12, und fange an, die ganzen "männlichen" Kapitel zu überarbeiten.

    Hat noch einen weiteren positiven Effekt: Man hat das Gefühl, nochmal etwas ganz neues anzufangen. :)
    Ich sitzt ja nun auch schon über drei Jahre an dem Werk (Mit laaangen Unterbrechungen) da kann ich jede Motivation gebrauchen, die ich kriegen kann. :)

    Hoffe ihr genießt die Feiertage,
    Marco!

    AntwortenLöschen